Buddha-Bowl

Buddha-Bowls sind schon seit Längerem einer der coolsten Food-Trends. Mit einer guten, sättigenden Basis und vielen, leckeren Toppings, hat man ein einfaches Essen, was man nach Lust und Laune verändern kann. Heute zeige ich euch eine vegane Variante, die alles beinhaltet, was man braucht.

 

Zutaten (für eine Portion):

1 Tasse Reis

3 Salatblätter

1 Möhre

1/2 Paprika

1/2 Zucchini

1/4 Aubergine

3 Scheiben eingelegte rote Bete

1 EL Erdnüsse (ungesalzen)

 

1 Frühlingszwiebel

1 EL Sojasoße

2 EL Wasser

1 EL Öl

etwas Chili

 

 

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

 

1. Den Reis mit zwei Tassen Wasser und einer Prise Salz zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze weiterköcheln lassen, bis das Wasser verkocht ist.

2. In der Zwischenzeit das Gemüse putzen. Die Aubergine und die Zucchini erst halbieren und danach in Scheiben schneiden. Die Möhre in dünne Streifen und die Paprika in Würfel schneiden. Den Salat mit den Händen zerkleinern.

3. Erhitze eine Pfanne mit etwas Öl und brate darin die Aubergine und die Zucchini an. Würze mit Salz und Pfeffer.

4. Fülle den Reis in ein Schälchen. Drapiere nun das gebratene und rohe Gemüse auf dem Reis. Hole die rote Bete aus dem Glas und lege auch sie auf den Reis.

5. Schneide die Frühlingszwiebel in Scheiben. Vermische Sojasoße, Wasser, Öl, Chili und die Zwiebeln und gib das Ganze über deine Bowl.

6. Garniere mit den Erdnüssen.

 

Tipp: Du kannst natürlich auch anderes Gemüse nehmen. Gut dazu passt auch Hähnchen oder Lachs.